Publisher und Werbetreibende beim Einholen der Einwilligung unterstützen

Warum ist das wichtig?

Gemäß europäischen Gesetzen einschließlich der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und der Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation sind Publisher von digitalem Content verpflichtet, die Besucher ihrer Websites und Apps darüber zu informieren, wie sie personenbezogene Daten nutzen und weitergeben und Cookies, IDs für mobile Anzeigen und andere Formen der lokalen Speicherung verwenden. In vielen Fällen machen diese Gesetze auch das Einholen einer Einwilligung erforderlich.

Diese Website wurde von Google erstellt. Wir arbeiten mit zahlreichen Publishern als Partner zusammen. Auf Grundlage dieser Erfahrungen möchten wir Publishern und Werbetreibenden Informationen und Zugang zu einfach zu implementierenden Tools bereitstellen, mit denen sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen und die Einwilligung ihrer Besucher zur Verwendung von Cookies einholen können.

Was muss ich tun?

Zwar ist die DSGVO noch ganz neu, aber in den Leitlinien europäischer Datenschutzbehörden und weiterer Gruppen aus ganz Europa (siehe unten) sind die Voraussetzungen beschrieben, die erfüllt werden müssen, um der DSGVO und der Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation zu entsprechen. Außerdem sollten Sie sich speziell zu Ihrer Website oder Ihrer App rechtlich beraten lassen. Wir sind uns allerdings bewusst, dass viele Publisher keine Möglichkeit haben, eine Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen.

Von verschiedenen Anbietern sind teils kostenlose Tools und Lösungen erhältlich, mit denen Sie auf Ihrer Website eine Funktion implementieren können, um die erforderliche Einwilligung einzuholen. Beispiel:

Diese Lösungen bieten unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten zur Anpassung an die Erfordernisse Ihrer Website. Wichtig hierbei ist, dass diese Konfigurationen die Datenerhebung und die Cookies auf Ihrer Website nicht automatisch steuern.

Wenn Sie also Werbedienste von Drittanbietern wie Google nutzen, sind einige Schritte erforderlich, um die Werbe-Tags auf Ihren Seiten an die verwendete Lösung anzupassen. Erst dann ist sichergestellt, dass die Vorgaben Ihrer Nutzer eingehalten werden. Alle Anbieter stellen entsprechende Anleitungen oder Supportservices bereit.

Für Google finden Sie weitere Informationen auf unserer Hilfeseite zur Richtlinie zur EU-Nutzereinwilligung. Wenn Sie Publisher sind und Google-Dienste verwenden, können Sie die Tools einsetzen, mit denen wir unseren Publishern bei der Einhaltung der Richtlinien helfen möchten:

  • AMP: Benutzersteuerelemente in AMP zur Unterstützung von Einwilligungsanfragen
  • AdMob: SDK-Updates und Verfügbarkeit neuer APIs
  • Funding Choices für die Nutzereinwilligung: Lösung, mit der Publisher die Einwilligung für die Schaltung personalisierter Anzeigen für Nutzer aus dem EWR erhalten können. Wenden Sie sich an Ihren Google Account Manager, um weitere Informationen zu erhalten.

Testen Sie sorgfältig jede Implementierung dieser Tools auf Ihrer eigenen Website.

Ich bin ein Publisher. Welche Angaben muss mein Hinweis zum Einholen der Einwilligung enthalten?

Leider können wir Ihnen nicht den genauen Wortlaut des Hinweises für Ihre Website oder App nennen, da er weitgehend davon abhängt, welchen Monetarisierungsansatz Sie verfolgen, wie genau Sie personenbezogene Daten verwenden und welche Drittanbieterlösung Sie einsetzen. Wir können Ihnen jedoch einige Tipps geben.

Der folgende Hinweis könnte für Ihre Website geeignet sein, wenn Sie Google AdSense oder ähnliche Produkte anderer Anbieter verwenden. Dieser Hinweis muss an die von Ihnen in Anspruch genommenen Anbieter und die Art der Verwendung von Cookies und anderen Daten auf Ihrer Website angepasst werden.

Hinweis: Im obigen Beispiel ist von Browsercookies die Rede. Wenn Sie eine Einwilligungserklärung für eine App verfassen, sollten dort "Mobilgerätekennungen" anstelle von Cookies genannt werden.

In diesem Beispiel kann ein Nutzer auf "Ja" klicken, um der angegebenen Verwendung seiner Daten zuzustimmen. Klickt er auf "Nein", dann wird er darauf hingewiesen, dass er nur nicht relevante Anzeigen sehen wird und dass zum Schalten von Anzeigen Cookies verwendet werden. Er kann diese Auswahl bestätigen oder zur vorherigen Seite zurückkehren. Wenn der Nutzer auf den Link "Weitere Informationen" klickt, kann er sich Informationen zu den jeweiligen Anbietern ansehen, die Daten für die Personalisierung von Anzeigen und die Erfassung von Messwerten erheben. Außerdem erfährt er, wie die erhobenen Daten verarbeitet werden. In diesem Beispiel beläuft sich die Anzahl der Partner auf zehn, aber Sie können für Ihre Website natürlich auch mehr oder weniger Partner in Anspruch nehmen.

Wie bereits erwähnt, können wir den Wortlaut des Hinweises nicht genau vorgeben. Er richtet sich nach den Anbietern und Diensten, mit denen Sie arbeiten, den Optionen, die Sie Ihren Nutzern anzeigen möchten, und den Steuerelementen, die Sie auf Ihrer Website anbieten.

Wenn Sie Google-Produkte wie Google AdSense verwenden, sind Sie vertraglich dazu verpflichtet, der Richtlinie zur EU-Nutzereinwilligung von Google zu folgen. Zur Einhaltung der Google-Richtlinien ist es hilfreich, diesen oder einen ähnlichen Mechanismus zum Einholen der Einwilligung von Besuchern aus dem EWR zu implementieren. So wird es auch einfacher, den europäischen Gesetzen zu Cookies und zum Datenschutz zu entsprechen.

Ich bin ein Werbetreibender. Was muss ich für die Einwilligung tun?

Viele Werbetreibende nutzen Tags oder Code von externen Werbedienstanbietern wie Google, um beispielsweise Anzeigenmessung oder Remarketing zu unterstützen. Allerdings erhalten die Werbedienstanbieter über diese Tags Daten. Zum selben Zweck verwendet ein Werbetreibender möglicherweise auch das SDK eines Werbedienstes in seiner mobilen App.

Auch hier gelten die oben erwähnten Vorbehalte: Wir können Ihnen nicht den genauen Wortlaut des Hinweises für Ihre Website oder App nennen, da er weitgehend davon abhängt, welchen Monetarisierungsansatz Sie verfolgen, wie genau Sie personenbezogene Daten verwenden und welche Drittanbieterlösung Sie einsetzen. Hier finden Sie eine Erklärung, die vielleicht geeigneter ist, wenn ein Besuch Ihrer Website für die Personalisierung von Anzeigen auf Ihrer und anderen Websites genutzt wird. Sie werden feststellen, dass diese Erklärung der obigen Erklärung für Publisher vom Wortlaut wie auch vom Sinn her sehr ähnlich ist.

Wenn ein Besuch Ihrer Website die Schaltung von Anzeigen an anderer Stelle nicht beeinflusst, ist die folgende Erklärung möglicherweise geeignet:

Auf dieser Website werden Cookies für die Zugriffsanalyse und Anzeigenmessung verwendet. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies durch uns

Auch hier gilt: Wenn Sie eine Einwilligungserklärung für eine App verfassen, sollten dort "Mobilgerätekennungen" anstelle von Cookies genannt werden.

Wenn Sie Google-Produkte wie Google AdWords oder DoubleClick Digital Marketing verwenden, sind Sie vertraglich dazu verpflichtet, der Richtlinie zur EU-Nutzereinwilligung von Google zu folgen. Zur Einhaltung der Google-Richtlinien ist es hilfreich, diesen oder einen ähnlichen Mechanismus zum Einholen der Einwilligung von Besuchern aus dem EWR zu implementieren. So wird es auch einfacher, den europäischen Gesetzen zu Cookies und zum Datenschutz zu entsprechen.